© F. Sachs + Sohn GmbH 2017

Historie

Über 180 Jahre Firmengeschichte

Am 21. März 1834 gründete der Wagnermeister Friedrich Christian Sachs am Gänsemarkt 21 in Hamburg die F. Sachs Wagenfabrik. Am gleichen Tage legte er den Bürgereid ab. Es wurden Kutschen und Wagen für die besten Kunden gefertigt. Zu den Kunden zählten der dänische, schwedische und auch der englische Hof. Barone und Grafen sowie Persönlichkeiten der Wirtschaft. Nachdem Bernhard Friedrich Christian Sachs seinen Sohn Johann Eduard Bernhard Sachs in die Firma aufgenommen hatte, erhielt sie den Zusatz „& Sohn". 1871 trat auch sein Schwiegersohn Johann Georg Hoffmann in die Firma ein. In dieser Zeit wurde ein besonders wertvoller Triumphwagen für Petersburg gebaut und geliefert. Im Jahre 1882 verstarb der Gründer. Nachdem Johann Eduard Bernhard Sachs aus dem Unternehmen ausgeschieden war, nahm Johann Georg Hoffmann im Jahre 1890 seinen Sohn Jacob Heinrich Bernhard Hoffmann in die Firma auf. Seit 1915 arbeitete der Sohn des damaligen Inhabers, Bernhard Hoffmann im Betrieb seines Vaters. Er übernahm nach dessen Tode im Jahre 1933 die Firmenleitung. Seine Ehefrau Doris Hoffmann unterstützte ihn ab 1935. Inzwischen wurden durch den wachsenden Autoverkehr Karosserien für Motor betriebene Fahrgestelle gefertigt, sowie Reparaturen an Kraftfahrzeugen ausgeführt. Nach dem  Ende des zweiten Weltkrieges stand ein völliger Neubeginn an. Aus dem Fabrikbetrieb wurde zusehends ein Reparaturbetrieb für Automobile. Eine neue im Jahre 1956 in Betrieb genommene Lackiererei brachte eine weitere Spezialisierung. Die Automobilindustrie wuchs. Es wurden Vertriebshäuser eingerichtet man übernahm für die ersten Vertragshändler die Lackierarbeiten. Nachdem Frau Doris Hoffmann und Eberhard Werther aus dem Unternehmen ausgeschieden waren, wurde der langjährige Mitarbeiter Siegfried Lange 1990 alleiniger Inhaber des Unternehmens. Mit Siegfried Lange  legte das Unternehmen den Grundstein für die weitere  Führung als Familienunternehmen. Sein Sohn Rüdiger Lange trat im gleichen Jahr in das Unternehmen ein und nach der Meisterprüfung im Karosserie- und Fahrzeughandwerk übernahm dieser zunächst die kaufmännische Leitung. Nach Umwandlung in eine GmbH, führten Siegfried und Rüdiger Lange das Unternehmen gemeinsam als Geschäftsführer weiter. Während der gemeinsamen Geschäftsführung und bis heute wurde in die Karosserieabteilung investiert. Neue Technologien und Werkstoffe im Automobilbau stellen den Betrieb vor immer neuen Herausforderungen. Unterschiedliche Reparaturwege sind zu berücksichtigen. Ein spezieller Aluminiumarbeitsplatz ist notwendig, um den Anforderungen gerecht zu werden. Regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter sind nötig, um Reparaturen nach Herstellervorgaben durchführen zu können.

Von oben links nach rechts unten:

Bernhard Friedrich Christian Sachs Johann Georg Hoffmann Jacob Heinrich Bernhard Hoffmann Bernhard Hoffmann Doris Hoffmann Eberhard Werther Siegfried Lange Rüdiger Lange seit dem 1.1.2000 Geschäftsführer
© F. Sachs + Sohn GmbH 2017

Historie

Über 180 Jahre Firmengeschichte

Am       21.       März       1834       gründete       der Wagnermeister   Friedrich   Christian   Sachs   am Gänsemarkt    21    in    Hamburg    die    F.    Sachs Wagenfabrik.   Am   gleichen   Tage   legte   er   den Bürgereid ab. Es   wurden   Kutschen   und   Wagen   für   die   besten Kunden   gefertigt.   Zu   den   Kunden   zählten   der dänische,   schwedische   und   auch   der   englische Hof.         Barone         und         Grafen         sowie Persönlichkeiten der Wirtschaft. Nachdem   Bernhard   Friedrich   Christian   Sachs seinen   Sohn   Johann   Eduard   Bernhard   Sachs   in die   Firma   aufgenommen   hatte,   erhielt   sie   den Zusatz „& Sohn". 1871    trat    auch    sein    Schwiegersohn    Johann Georg   Hoffmann   in   die   Firma   ein.   In   dieser Zeit       wurde       ein       besonders       wertvoller Triumphwagen    für    Petersburg    gebaut    und geliefert.   Im   Jahre   1882   verstarb   der   Gründer. Nachdem   Johann   Eduard   Bernhard   Sachs   aus dem   Unternehmen   ausgeschieden   war,   nahm Johann   Georg   Hoffmann   im   Jahre   1890   seinen Sohn   Jacob   Heinrich   Bernhard   Hoffmann   in   die Firma auf. Seit   1915   arbeitete   der   Sohn   des   damaligen Inhabers,     Bernhard     Hoffmann     im     Betrieb seines   Vaters.   Er   übernahm   nach   dessen   Tode im     Jahre     1933     die     Firmenleitung.     Seine Ehefrau   Doris   Hoffmann   unterstützte   ihn   ab 1935.       Inzwischen       wurden       durch       den wachsenden     Autoverkehr     Karosserien     für Motor   betriebene   Fahrgestelle   gefertigt,   sowie Reparaturen    an    Kraftfahrzeugen    ausgeführt. Nach    dem        Ende    des    zweiten    Weltkrieges stand ein völliger Neubeginn an. Aus   dem   Fabrikbetrieb   wurde   zusehends   ein Reparaturbetrieb    für    Automobile.    Eine    neue im      Jahre      1956      in      Betrieb      genommene Lackiererei          brachte          eine          weitere Spezialisierung.        Die        Automobilindustrie wuchs.         Es         wurden         Vertriebshäuser eingerichtet    man    übernahm    für    die    ersten Vertragshändler die Lackierarbeiten.

Von oben links nach rechts unten:

Bernhard Friedrich Christian Sachs Johann Georg Hoffmann Jacob Heinrich Bernhard Hoffmann Bernhard Hoffmann Doris Hoffmann Eberhard Werther Siegfried Lange Rüdiger Lange seit dem 1.1.2000 Geschäftsführer
Nachdem   Frau   Doris   Hoffmann   und   Eberhard   Werther aus   dem   Unternehmen   ausgeschieden   waren,   wurde der    langjährige    Mitarbeiter    Siegfried    Lange    1990 alleiniger    Inhaber    des    Unternehmens.    Mit    Siegfried Lange      legte   das   Unternehmen   den   Grundstein   für   die weitere      Führung   als   Familienunternehmen.   Sein   Sohn Rüdiger     Lange     trat     im     gleichen     Jahr     in     das Unternehmen    ein    und    nach    der    Meisterprüfung    im Karosserie-   und   Fahrzeughandwerk   übernahm   dieser zunächst       die       kaufmännische       Leitung.       Nach Umwandlung    in    eine    GmbH,    führten    Siegfried    und Rüdiger     Lange     das     Unternehmen     gemeinsam     als Geschäftsführer weiter. Während   der   gemeinsamen   Geschäftsführung   und   bis heute    wurde    in    die    Karosserieabteilung    investiert. Neue   Technologien   und   Werkstoffe   im   Automobilbau stellen         den         Betrieb         vor         immer         neuen Herausforderungen.    Unterschiedliche    Reparaturwege sind         zu         berücksichtigen.         Ein         spezieller Aluminiumarbeitsplatz      ist      notwendig,      um      den Anforderungen gerecht zu werden. Regelmäßige   Schulungen   der   Mitarbeiter   sind   nötig, um   Reparaturen   nach   Herstellervorgaben   durchführen zu können. Mit   dem   Betriebszweig   Mechanik   wurde   bereits   1996 das “Rund um Paket” für das Auto geschürt. Privatkunden,        namhafte        Versicherungen        und Leasinggesellschaften         gehören         heute         zum Kundenstamm. Auch   die   Söhne   René   (Kfz-Mechatroniker)   und   Ramon (Karosserie-und   Fahrzeugbaumechaniker)   Lange   sind in   der   Firma   tätig   und   haben   mittlerweile   beide   mit Erfolg die Meisterausbildung absolviert. Der   Karosserie-   und   Lackierfachbetrieb   bleibt   seiner Tradition       treu       und       wird       heute       als       reines Familienunternehmen         weitergeführt,         nachdem Siegfried    Lange    aus    Altersgründen    ausgeschieden war.